Informationen der Schulleitung zur aktuellen Lage, 07.01.22

Liebe Eltern,

ich wünsche Ihnen und Ihren Familien für das neue Jahr alles Gute, vor allem viel Glück und Gesundheit.

Gerne möchte ich Ihnen ergänzende Informationen für die Wiederaufnahme des Schulbetriebes in der kommenden Woche mitteilen, die wir seitens des Schulministeriums erhalten haben. Hier heißt es: „Um gerade nach den Ferien möglichst viele Infektionen frühzeitig zu entdecken und damit einen Eintrag und eine weitere Verbreitung in den Schulen zu vermeiden, werden an allen Schulformen ab dem 10. Januar 2022 zunächst in die bewährten Teststrategien alle Personen, auch immunisierte, verpflichtend einbezogen (Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, weitere an Schule Beschäftigte).“

Der bekannte Testrhythmus wird dabei fortgesetzt, sodass wir wieder dreimal wöchentlich (montags, mittwochs und freitags) alle Schülerinnen und Schüler, also auch Geimpfte und Genesene, testen werden.

Beachten Sie bitte, dass der Tag der offenen Tür am 22.01.2022 coronabedingt entfällt.

Herzliche Grüße
... und bleiben Sie bitte gesund!

Jan Braun, Schulleiter

Absage des Tages des offenen Tür

Da die Corona-Situation immer schwieriger wird, haben wir uns schweren Herzens entschlossen, den Tag der offenen Tür am 22.01.2022 abzusagen.

Gerne hätten wir Ihnen unsere Schule und das Schulleben gezeigt, denken jedoch, dass die Gesundheit aller Beteiligten an erster Stelle stehen sollte. Aus dieser Verantwortung heraus werden wir den Tag der offenen Tür nicht durchführen.

Um sich über unsere Schule zu informieren, können Sie gerne den hier verlinkten Ratgeber für den Übergang ins 5. Schuljahr ansehen, der die Punkte anspricht, die für interessierte neue Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern wichtig sind.

Jan Braun, Schulleiter

Informationen der Schulleitung zur aktuellen Lage, 09.09.2021

Liebe Eltern,
laut der Schulmail des MSB NRW vom 09.09.2021, gelten ab Montag, 13.09.2021, die folgenden Quarantäne-Regelungen:

Die Quarantäne von Schüler/-innen ist ab sofort grundsätzlich auf die nachweislich infizierte Person beschränkt. Die Quarantäne von einzelnen Kontaktpersonen oder ganzen Kurs- oder Klassenverbänden wird nur noch in ganz besonderen und sehr eng definierten Ausnahmefällen erfolgen.

Voraussetzung für diese Anpassung ist, dass
- die Schule die allgemein empfohlenen Hygienemaßnahmen – einschließlich des korrekten Lüftens der Klassenräume (AHA+L) – beachtet und
- die betroffenen Schüler/-innen und Lehrkräfte alle weiteren vorgeschriebenen Präventionsmaßnahmen, insbesondere zur Maskenpflicht und den regelmäßigen Testungen, beachtet haben.
Vollständig geimpfte oder genesene Personen ohne Symptome sind von der Quarantäneanordnung ausgenommen.

Zugangsbeschränkungen bei Verweigerung von Maske oder Test

Um zu gewährleisten, dass möglichst wenige Schüler/-innen als Kontaktpersonen in Quarantäne müssen, sind in der Schule auch weiterhin die Maskenpflicht in Innenräumen und die Testpflicht für nicht immunisierte Personen strikt zu beachten.

Auch Eltern (und Besucher) dürfen das Schulgebäude nur betreten, wenn sie Maske tragen und die 3G-Regeln beachten. Das bedeutet, dass Sie eine der drei Bedingungen erfüllen müssen.

- Entweder sind die vollständig geimpft und die zweite Impfung liegt länger als 14 Tage zurück.
- Sie sind von einer COVID19-Erkrankung vollständig genesen.
- Ein negativer Corona-Test (PCR-Test max. 72 h oder Antigen-Test max. 48 h) kann vorgelegt werden.

Wer sich weigert, eine Maske zu tragen oder die 3G-Regeln zu befolgen, muss zum Schutz der Schulgemeinde vom Unterricht und dem Aufenthalt im Schulgebäude ausgeschlossen bleiben. Diese Beschränkungen gelten selbstverständlich auch für alle nichtunterrichtlichen schulischen Veranstaltungen (z.B. Schulpflegschaft, Schulkonferenz…)

„Freitestungen“ von Kontaktpersonen

Sollte ausnahmsweise doch eine Quarantäne von Kontaktpersonen angeordnet werden, kann diese Quarantäne der Schüler/-innen durch einen negativen PCR-Test vorzeitig beendet werden. Der Test darf frühestens nach dem fünften Tag der Quarantäne vorgenommen werden. Bei einem negativen Testergebnis nehmen die Schüler/-innen sofort wieder am Unterricht teil.

Schüler/-innen, die sich gegenwärtig in einer angeordneten Quarantäne befinden, können ab sofort von der Möglichkeit Gebrauch machen, sich frühestens nach fünf Tagen durch einen PCR-Test freizutesten.

Zusätzliche schulische Testung

An weiterführenden Schulen muss flankierend zu den neuen Vorgaben eine zusätzliche wöchentliche Testung stattfinden. Eine dritte regelhafte Testung gibt zusätzliche Sicherheit bei der Kontrolle des Infektionsgeschehens und trägt darüber hinaus dem Umstand Rechnung, dass Schüler/-innen ab 16 Jahren nach der aktuellen Coronaschutzverordnung außerhalb der Schule mit einem schulischen Testnachweis von sonstigen Testpflichten befreit sind.

Die dritten Testungen starten an der Realschule Baesweiler ab Montag, 13. September 2021. Bei der dreimaligen Testung pro Woche werden die Testungen grundsätzlich am Montag, Mittwoch und Freitag durchgeführt. Dadurch gestaltet sich der Testablauf übersichtlich und trägt der „Geltungsdauer“ von Selbsttests besser Rechnung.

Herzliche Grüße
... und bleiben Sie bitte gesund!

Jan Braun, Schulleiter

Plan zur Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht

Die Realschule Baesweiler hat frühzeitig einen pädagogischen und organisatorischen Plan zur lernförderlichen Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht entwickelt, der hier eingesehen werden kann:

Plan Präsenz- und Distanzunterricht

Verhaltensregeln in Corona-Zeiten

Lüftung der Klassenräume
Ein regelmäßiges Lüften alle 20 Minuten der Klassenräume bei Anwesenheit der Lehrerin bzw. des Lehrers, möglichst ein Stoßlüften/Querlüften bei weit geöffnetem Fenster zur Verbesserung der Luftqualität ist zwingend erforderlich. Es wird auch während der Pausenzeiten gelüftet.

Händehygiene
Die Schülerinnen und Schüler waschen sich zu Beginn der Unterrichtsstunden in den Lehrerräumen die Hände (oder vorher in den Toilettenanlagen) 30 Sekunden lang mit Wasser und Seife.

Mund-Nasen-Bedeckung
Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände besteht für die Schülerinnen und Schüler sowie für alle weiteren Personen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Falls jemand die Maske vergessen oder verloren hat, kann man in Ausnahmefällen eine Maske im Sekretariat erhalten.

Leitsystem

In allen Schulgebäuden gibt es ein Leitsystem, welches dazu dient, dass alle Gebäude nur in einer Richtung begangen werden. Man betritt das jeweilige Gebäude durch einen festgelegten Eingang hinein, bewegt sich im Gebäude nur in einer vorgegebenen Richtung und geht zu einem anderen festen Ausgang wieder hinaus.

Verwaltungsflur
Schülerinnen oder Schüler, die etwas im Verwaltungsflur zu erledigen haben, dürfen diesen (und das Sekretariat) nur einzeln betreten.

Klassenbücher
Lehrkräfte, die in der ersten Stunde Unterricht erteilen, nehmen das Klassenbuch mit in den Unterricht.
Lehrkräfte, die in der letzten Stunde Unterricht erteilen, bringen das Klassenbuch am Stundenende zurück.

Vertretungsplan
Die Klassensprecherinnen bzw. Klassensprecher schauen auf den Vertretungsplan und informieren ihre Mitschülerinnen und Mitschüler.

Toilettengang
Der Toilettengang soll in der Regel in den großen Pausen erfolgen, die Toiletten werden dazu 5 Minuten vor der Pause geöffnet und 5 Minuten nach der Pause geschlossen.
Der Toilettengang ist während der Unterrichtszeit nur in Ausnahmefällen möglich. Der Toilettenschlüssel wird vom Trainingsraumpersonal ausgegeben (aktuell durch das Fenster).

Unterricht
Um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen und unterbrechen zu können, müssen die von den Lehrkräften festgelegten Sitzpläne strikt eingehalten werden.
Während des Unterrichts können die Lehrerkräfte „Trinkzeiten“ ermöglichen. Die Mund-Nasen-Bedeckung darf dannabgesetzt werden.
Patronen, Stifte, Blätter, Tintenkiller etc. dürfen nicht gegenseitig ausgetauscht werden, d.h. die Schultasche muss entsprechend bestückt sein!

Pause
Auch in der Pause besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Die Einhaltung der Abstandsregel mit 1,5 Meter ist zwingend zu beachten.

Zum Essen und Trinken dürfen die Schülerinnen und Schüler die Maske absetzen. Der Mindestabstand von 1,5 m ist dabei einzuhalten.

Im Schulgebäude gilt für Schülerinnen und Schüler ein Essverbot.
Ballspiele sind während der Pausen untersagt. Der Fußballkäfig und die Tischtennisplatten dürfen nicht benutzt werden.

Regenpausen
Alle Eltern sind für einen angemessenen Regenschutz ihrer Kinder verantwortlich. Dabei ist zu bedenken, dass die Kinder oftmals auch in den Wechselpausen über den Schulhof gehen müssen.
Bei starkem Regen findet die Pause (nach einer Durchsage) in Lehrerraum statt. Die Schülerinnen und Schüler bleiben in dem Lehrerraum, in dem sie zuletzt unterrichtet wurden. Sie werden von der Lehrkraft betreut, bei der sie in der 2. bzw. 4. Stunde Unterricht hatten.
Für den Fall, dass der Regen erst in der Pause einsetzt, wird eine Durchsage erfolgen, in der alle Beteiligten aufgefordert werden, in den Raum zu gehen, in dem sie in der 3. bzw. 5. Stunde Unterricht haben.

Krankheitssymptome
Bei den geringsten Symptomen (Fieber, trockener Husten, Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns) oder Magen-Darmproblemen ist eine Teilnahme am Unterricht und an Prüfungen nicht möglich. Der Schüler oder die Schülerin wird von den Eltern vor Unterrichtsbeginn krankgemeldet, eine diagnostische Abklärung durch einen Arzt ist zu veranlassen.
Bei Schnupfen bleiben die Schülerinnen und Schüler zunächst 24 Stunden zu Hause. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, nehmen sie danach wieder am Unterricht teil.

Schülerinnen oder Schüler, die sich nicht an die oben genannten Regeln halten, werden nach Elterninformation für den Rest des Unterrichtstages nach Hause entlassen.